Zurück zur Übersicht

Notfunkverbindung im Katastrophenfall erfolgreich erprobt

Annahme bei einer landesweiten Notfunkübung diesen Freitag war ein Ausfall der wesentlichen Kommunikationsmittel, wie Telefon und Internet. Um im Katastrophenfall eine Kommunikation zwischen Behörde und Gemeinde aufrecht erhalten zu können, wurden letztes Jahr zwei Funkgeräte für Kurzwelle und Ultrakurzwelle bei der FF-Abtenau eingebaut.

Ziel dieser Übung war es, mittels einem auf den Amateurfunk basierenden PACTOR-Datenmodem eine Notfallkommunikation einzurichten und E-Mails über KW auf dem 80m-Band zu übertragen. Getestet wurden insgesamt 2 Verbindungen zwischen Kuchl-Abtenau und Saalfelden-Abtenau. Jeweils eine Direktverbindung (P2P - Peer zu Peer) und eine Verbindung über eine Relaisstation. Die modulierten Wellen breiten sich dabei aufgrund der geringen Distanz über den Erdboden als sogenannte Bodenwellen aus und erreichen die andere Funkstation. Alle Schriftdokumente konnten bei dieser Übung komplikationsfrei übertragen und somit das Übungsziel erreicht werden.

Nun kann man auf die Erkenntnisse dieser Erprobung zurückgreifen und im Ernstfall eine Kommunikationsverbindung ins Lammertal einrichten. Die Feuerwehr Abtenau bedankt sich bei den Funkamateuren sowie bei den Organisatoren der Übung.

 

MANNSCHAFTSFOTO

Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Abtenau

Das "Action-Foto" der Freiwilligen Feuerwehr Abtenau.

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

Notrufnummern

112 - EURONOTRUF
122 - FEUERWEHR
133 - POLIZEI
144 - RETTUNG
140 - BERGRETTUNG
141 - ÄRZTENOTRUF

Facebookseite der FF Abtenau
Instagramseite der FF Abtenau